Foto: Winfried Schönach

Foto: Winfried Schönach

 

„Forschung und Lehre in hervorragender Weise vereint“
Schlüsselübergabe für das Zentrale Institutsgebäude der Forschungsanstalt Geisenheim mit Staatssekretär Krämer / Land investiert 19,2 Millionen Euro
Wiesbaden / Geisenheim, 12.03.2009 „Mit dem neuen Zentralen Institutsgebäude erhalten die Forschungsanstalt Geisenheim und die Fachhochschule Wiesbaden ein städtebaulich prägendes Gebäude, das in hervorragender Art und Weise Lehre und Forschung vereint.“ Das hat der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Gerd Krämer, bei der Schlüsselübergabe für den Neubau an den Direktor der Forschungsanstalt, Prof. Dr. Klaus Schaller, hervorgehoben. Das Land hat rund 17 Millionen Euro in das Gebäude investiert, hinzu kommen etwa 2,2 Millionen Euro für die Erstausstattung. Vom Sommersemester 2009 an werden die Fachgebiete Weinanalytik und Getränkeforschung, Mikrobiologie und Biochemie, Phytomedizin, Botanik sowie Bodenkunde und Pflanzenernährung den Neubau nutzen, der über eine Hauptnutzfläche von knapp 3.100 Quadratmetern verfügt.

„Das Haus bietet mit seinem architektonischen Anspruch, der qualitativ hochwertigen Ausführung und den flexiblen Nutzungsmöglichkeiten sowie seiner kommunikativen Grundstruktur die Gewähr, auf lange Sicht den Anforderungen an eine moderne und offene Lehre und Forschung zu genügen“, sagte der Staatssekretär. Es schaffe damit auch eine Grundlage dafür, dass die Forschungsanstalt die Herausforderungen durch die Reform der Studienstrukturen, die Internationalisierung der Hochschulen und die erforderliche Stärkung der Forschung erfolgreich besteht.

img_9678-klein2

Das Land unterstützt die Hochschulen dabei durch das Investitionsprogramm HEUREKA, das bis 2020 Investitionen von drei Milliarden Euro in die zwölf staatlichen Hochschulen vorsieht. Diese Mittel werden in den nächsten vier Jahren um knapp 541 Millionen Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm „Schulen und Hochschulen“ des Landes verstärkt. Im Rahmen des Konjunkturprogramms II des Bundes werden nach den Worten des Staatssekretärs in Geisenheim bis 2011 rund 6,2 Millionen Euro vor allem in die energetische Sanierung der Gebäude der Phytomedizin und der Mikrobiologie investiert. Für die Fachhochschule Wiesbaden sollen 10,2 Millionen Euro für Instandsetzungen bereitgestellt werden.

Die Forschungsanstalt Geisenheim ist eine der renommiertesten Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Weinbaus, der Kellerwirtschaft und des Gartenbaus in Deutschland. Das neue zweigeschossige Zentrale Institutsgebäude, dessen Fassade von grünem Glas und erdfarbenem Naturstein geprägt ist, ersetzt Gebäude, die teilweise noch aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen. Es entstand nach Entwürfen des Büros Staab Architekten, Berlin, das sich im Wettbewerb im Juli 2004 durchgesetzt hatte. Baubeginn war im Sommer 2006, im März 2007 wurde das Richtfest gefeiert.

Pressesprecher
Dr. Ulrich Adolphs
Tel.: 0611/ 32-32 30
Fax: 0611/32-32 99
e-mail: pressestelle@hmwk.hessen.de


Keine Kommentare möglich.