http://www.astro-mainz.de/mzimall/lade.htm

http://www.astro-mainz.de/mzimall/lade.htm

„Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.“.  Dr. Richard von Weizsäcker

Eduard von Lade, der Gründer der Forschungsanstalt Geisenheim, war auch ein erfolgreicher „Hobby“-Astronom.

Im Nachlass des Heimatdichters Rudolf Dietz (Hematmuseum Naurod) befindet sich ein Relief-Mondglobus, den er 1897 im Auftrag von Eduard von Lade aus Geisenheim modelliert hatte. Er zeigt auf der einen Hälfte die sichtbare Seite des Mondes als Relief; mittels einer einfachen technischen Vorrichtung kann man auf der anderen Hälfte die Namen der Krater ablesen.

Nach Eduard von Lade  wurde einmal ein Kleinplanet (340)Eduarda und zum anderen der Mondkrater Lade benannt.

(340) Eduarda ist ein Asteroid des Hauptgürtels. Er wurde am 25. September 1892 in Heidelberg vom deutschen Astronomen Max Wolf entdeckt.

Der Asteroid wurde nach dem deutschen Amateur-Astronomen Eduard von Lade benannt.


Keine Kommentare möglich.