„Mit Vergnügen verachtet“

„Das dritte Rebsorten-Symposium, das die Eltviller Vinothek und der Weinpunkt Hattenheim veranstalteten, gestaltete sich als informativer Abend, der die ein oder andere Überraschung in sich barg. Nach Scheurebe und Weißburgunder rückte nun im Weinpunkt Lang/Barth der Dornfelder in den Fokus. Die drei Moderatoren Ulrich Bachmann, Benjamin Gillert und Juliane Kremtz, Studentin der Internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule in Geisenheim, waren sich darüber im Klaren, mit der seit 50 Jahren angebauten Neuzüchtung des mittlerweile zum Rotweinklassiker herangereiften Dornfelders ein brisantes Thema, vor allem im Rheingau, anzupacken.

Mit Winzer Gerhard Gutzler aus Gundheim in Rheinhessen stand ein Fachmann für Dornfelder im Ring. Zwar sei der Spätburgunder sein stärkstes Produkt, doch habe der Dornfelder als deutsche Rebsorte durchaus im einfachen Bereich seine absolute Berechtigung. Die Spielregeln der Symposien sind denkbar einfach: Jeder Teilnehmer, seien es Weinhändler, Sommeliers, Weinliebhaber, Winzer oder Weinbaustudenten, bringt eine Flasche seiner Wahl mit und berichtet darüber. Darauf folgen Verkostung und Besprechung. „Es ist ein bisschen wie das Prinzip der Bottle-Party, jeder trägt etwas dazu bei und alle reden dann darüber“, meinte Sommelier Benjamin Gillert“

Auszug aus:
http://www.wiesbadener-kurier.de/region/rheingau/eltville/8501173.htm


Keine Kommentare möglich.