Titelzeile der ZEIT, von Georg Etscheit vom Datum 31.1.2010 – 11:40 Uhr

„Wilhelm Weil ist ein Star. Mit seinen trockenen und natursüßen Rieslingen aus Kiedrich im Rheingau gehört er zur deutschen Winzerelite. Dass Weine aus Deutschland nach dem Tief der siebziger und achtziger Jahre wieder weltweit gefragt sind, ist nicht nur auf den Klimawandel zurückzuführen, der den Weinbauern einen Jahrhundertjahrgang nach dem anderen beschert, sondern auch auf eine neue Generation bestens ausgebildeter, oft international erfahrener Weinmacher, die ein hohes Qualitätsbewusstsein pflegen. Klasse statt Masse eben.

Natürlich ist Weil ein »Geisenheimer«. Von der Ausbildung an der Rheingauer Wein-Uni schwärmt der Önologe in höchsten Tönen. Geisenheim gehöre zweifellos zu den renommiertesten Weinbauhochschulen der Welt. »Gerade für Weißwein«, sagt Weil, »ist Geisenheim prädestiniert.« In dem 12000-Einwohner-Örtchen nahe Rüdesheim wird seit fast 140 Jahren auf akademischem Niveau der deutsche Winzernachwuchs ausgebildet.
Anzeige

Der Campus liegt auf einer kleinen Anhöhe im Westen des Geisenheimer Ortskerns, am Rande der Weinberge. Keimzelle der Hochschule ist die 1872 gegründete Königlich Preußische Lehranstalt für Obst- und Weinbau. Wissensvermittlung und Forschung gingen hier immer Hand in Hand, etwa bei dem bekannten Züchter und Dozenten Hermann Müller, der hier die Rebsorte Müller-Thurgau kreuzte, die bis heute in Europa weit verbreitet ist. 1971 wurden Forschungs- und Lehraufgaben institutionell getrennt. Fortan war eine Forschungsanstalt für die Forschung, die Fachhochschule Wiesbaden – jüngst in Hochschule RheinMain umbenannt –, für die Ausbildung zuständig. Etwa 1100 Studierende sind derzeit am Forschungs- und Studienstandort Geisenheim eingeschrieben, 422 für den neuen Bachelorstudiengang Weinbau und Önologie und den auslaufenden, gleichnamigen Diplomstudiengang. Die übrigen Studierenden beschäftigen sich mit Getränketechnologie, Gartenbau oder Landschaftsgestaltung. […] “

Weiterlesen: http://www.zeit.de/2010/05/C-Weinbau?page=1


Keine Kommentare möglich.