In der  BILD vom 4.4.2010 (www.bild.de/BILD/news/2010/04/14/bruecke-moseltal/winzer-sehen-gefahr-fuer-wein.html) findet man folgendes Foto:

Quelle: BILD.de

Zwei Zitate aus dem Internet:  „Es ist eine Schande für die deutsche Politik, wenn dieses Projekt gebaut wird. Hier wird eine der schönsten Landschaften auf diesem Planeten für nachfolgende Generationen entstellt.“

„Leider zeigt  die rheinland-pfälzische Landesregierung wohl wenig Feingefühl im Umgang mit der Weinwirtschaft. Zuletzt  einen kostenintensiven und überflüssigen Studiengang Weinbau und Oenologie an der FH Ludwigshafen in die Landschaft gestellt, jetzt eine Hochmoselbrücke in einer der schönsten Weinregionen.“

Im Weblog von Dirk Würtz findet man folgenden Beitrag:

„Seit Monaten ist der Widerstand gegen die Hochmoselbrücke allerorten Thema im Web 2.0. Auch wir haben auf unserem Blog schon darüber berichtet. der Widerstand wird immer lauter, aber komischerweise hierzulande noch nicht laut genug.Als vor einiger Zeit Weinberge in Stellenbosch bedroht waren ging ein Aufschrei durchs Netz. Überall regte sich der Protest, auf Facebook gab es innerhalb kürzester Zeit eine Gruppe mit weit über 1.000 Mitgliedern. Jetzt werden vor unserer Haustür Weinbergslagen von Weltruhm bedroht und der Protest hierzulande ist eher zurückhaltend. Die Facebookgruppe bedarf dringend einigen Zuspruchs. Die Online Petition ebenfalls. Hendrik Thoma hat ein sehr gutes Video gemacht, dass hier zu finden ist und von jedem auf seiner Webseite oder auf  seinem Blog eingebunden werden kann.

Also Ihr lieben Leute… holt Euch die Infos zu diesem Thema, beschäftigt Euch damit und wenn Ihr glaubt, dass man sich gegen dieses (bereits begonnene) Bauvorhaben erheben solltet, dann tut es bitte auch. Es kann ja eigentlich nicht sein, dass wir alle helfen Kulturlandschaften in Südafrika zu beschützen, aber vor unserer Haustür so gar nichts machen. Das ist ja schon fast peinlich…

Wie wir bereits angekündigt haben, werden wir uns am 1. Mai 2010 in unserer Livesendung auch mit diesem Thema beschäftigen.

Hier einige links zum Thema aus der großen Presse:

STERN, Tagesspiegel“


Keine Kommentare möglich.