„Seit Jahren stehen die Weine der Familie Aldinger aus Fellbach an der Spitze im Ländle – und nicht nur hier. Gerade hat der „Gault Millau Weinguide Deutschland 2011″, der Weinführer für Genießer, Gert Aldinger für die beste ‚Kollektion‘ Deutschlands ausgezeichnet. “ – SWR-Fernsehen

Der Online-Fimbeitrag: http://swrmediathek.de/player.htm?show=259b2110-f8ca-11df-8736-0026b975f2e6

 

Dipl.-Ing. Matthias Aldinger  – Diplomarbeit
Auswirkungen von Laubarbeiten auf die Aromaausprägung der Rebsorte Sauvignon Blanc 

Referenten: Prof. Dr.  Schultz; Prof. Dr. Rauhut
Jahrgang: 2007
In den vergangenen Jahren wurden immer häufiger internationale Rebsorten in deutschen Weinanbaugebieten kultiviert. Zweifelsohne dominiert hierbei derzeit die Rebsorte Sauvignon blanc die Weißwein-Szene. Bisher war allerdings noch nicht bekannt, welche Auswirkungen das hiesige Klima auf die Aromaausprägung der Sorte Sauvignon blanc hat.
Die Diplomarbeit, bei der Feldversuche in den Jahren 2005 und 2006 durchgeführt wurden, gab erste Hinweise darüber, inwieweit mikroklimatische Veränderungen der Traubenzone Einfluss auf bestimmte Weininhaltstoffe haben.
Neben dem Entblättern vor der Blüte und bei Veraison wurde auch durch Auslegen von reflektierenden Folien Einfluss auf das Mikroklima in der Traubenzone genommen. Des Weiteren sollte ein Schattennetz über der entlaubten Traubenzone die Bedeutung der basalen Blätter herausstellen.
Die Ergebnisse der Diplomarbeit zeigten auf, dass alle oben aufgeführten Maßnahmen im Vergleich zur Kontrollvariante zu höheren Beerentemperaturen führten. Bei der Entblätterung vor der Blüte traten geringere Traubengewichte auf als bei der Kontrolle. Es war ersichtlich, dass die Beerentemperaturen weniger Einfluss auf die Gehalte an Zucker und Äpfelsäure hatten als das Lichtverhältnis. So hatten sowohl die entblätterten Varianten als auch die Variante mit reflektierender Folie die deutlich höchsten Mostgewichte. Gleichermaßen hatten die entlaubten Varianten die höchsten Aromapotenziale (G-G), wobei frühe Entblätterungstermine höhere Phenolgehalte zur Folge hatten.
Es konnten semiquantitative Gehalte für die Verbindung 2-Methoxy-3-isobutylpyrazin (ibMP), welche für das vegetative Aroma verantwortlich ist, in deutschen Sauvignon blanc Weinen angegeben werden. Darüber hinaus wurde empirisch ermittelt, inwieweit sich dieser Aromastoff durch weinbauliche Maßnahmen beeinflussen lässt. Die Prüfergruppen bevorzugten in der sensorischen Prüfung jene Weine, die niedrige Pyrazingehalte aufwiesen. Es konnte sensorisch und analytisch gezeigt werden, dass die Kontrolle die höchsten, die entblätterten Varianten hingegen die niedrigsten Pyrazingehalte hatten.
Bisherige Ergebnisse deuten daraufhin, dass die basalen Blätter den größten Einfluss auf den ibMP-Gehalt hatten. Des Weiteren hatten die Beerentemperaturen stärkere Auswirkungen auf den ibMP-Abbau als die erhöhten Lichtverhältnisse in derTraubenzone.


Keine Kommentare möglich.