Winzer der Weinpartnerschaft TWIN WINERY machten heute auf deren Deutschlandreise unter der Leitung von Frau  Salzmann, ZAG Wines Ltd. einen  kurzen Stopover in Geisenheim.

Nach einer Begrüßung durch Robert Lönarz (Campus Manager ) präsentierte sich das Fachgebiet Kellerwirtschaft mit Dr. Maximilian Freund. Auf Einladung des Bundes Deutscher Oenologen fand ein gemeinsames  Mittagessen im neuen Speisesaal der Mensa statt. Anschließend führte Dr. Christian von Wallbrunn durch das Fachgebiet Mikrobiologie.“

Ein Beitrag des Deutschen Weininsitutes:

TWIN WINERY

„Nach Abschluss der Weinfachmesse ProWein 2008, an der auch israelische Weingüter teilnahmen, wurde in Düsseldorf die Kulturinitiative TWIN WINERY vorgestellt. Deutsche und israelische Winzer feierten die Gründung mit Spitzenweinen aus beiden Ländern. 
Die Kulturinitiative TWIN WINERY startet als eine lose Verbindung von Menschen, die den interkulturellen Dialog zwischen deutschen und israelischen Winzern, Weingütern und Gastronomen fördern wollen. Die Vereinigung will ein Netzwerk sein, die Idee des Terroirs soll gepflegt und ein Gedankenaustausch angeregt werden.
Im ersten Schritt gehen deutsche und israelische Winzer Partnerschaften ein, die dem Kennen lernen und dem Austausch dienen. Beides soll in Form von jährlichen Besuchsreisen vertieft werden. Wissenstransfer, Forschungsprojekte und Auszubildendenaustausch sind angestrebt.
Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland die Weine aus Israel wenig bekannt sind und auch in Israel Weine aus Deutschland schwer zu finden sind, will man sich gegenseitig bei der Promotion der Partner-Weine unterstützen, auch wenn der direkte Weinabsatz nicht das primäre Ziel dieser Vereinigung ist. Auch gemeinsame Messeauftritte können durchgeführt werden.

Die Initiative TWIN WINERY möchte dem Bestehenden mehr Raum geben, die Erinnerung pflegen und die Zukunft fördern. Auch die Nachwuchsförderung soll bei der Ausbildung, durch Praktika und Jungwinzeraustausch unterstützt werden. Eine Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Geisenheim wird angestrebt, um eventuell ein Ausbildungsprogramm zu initiieren.

Die Geschichte des Weinbaus in Deutschland und des deutschen Weinhandels wurde lange Zeit auch von jüdischen Bürgern mitgeprägt. Arbeiten zur Erforschung dieser Weingeschichte sollen unterstützt und wenn möglich gefördert werden. 

Die lose Verbindung, als die TWIN WINERY beginnt, kann in eine Rechtsform umgewandelt werden, die den Bedürfnissen und Interessen der Teilnehmer entspricht. Da das Netzwerk auf Spenden und Sponsoren hinarbeiten will, sollte die Rechtsform dem Rechnung tragen.

 

An der Initiative sind folgende Weingüter beteiligt:
aus Israel: Yair Margalit, Caesarea; Yatir, Negev; Tulip, Kvar Tikva; Galil Mountain, KibbuzYron; Recanati,Emek Hefer; Tabor, Kfar Tabor;
aus Deutschland: Heymann-Löwenstein, Winningen; Prinz Salm, Schloss Wallhausen; Königsmühle Dirk Würtz, Gau Odernheim; Georg Breuer, Rüdesheim; Von Racknitz, Disibodenberger Hof, Odernheim; Georg Mosbacher, Pfalz.

Kontakt:
Markus Vahlefeld vahlefeld@pantareifilm.de
Reinhard Löwenstein weingut@heymann-loewenstein.de


Keine Kommentare möglich.