(W)EINsteiger – eine neue Geschichte einer Quereinsteigerin -Jutta Ambrositsch

Im Rahmen der Vorlesung „Neue Medien/Web 2.0“ hat sich Marisa Deubzer (1. Semester Weinbau und Oenologie) mit dem Thema „Weblog“ beschäftigt. Der Kurs ist vorbei, aber sie bloggt weiter…und das ist schön für uns alle! – jetzt lesen:

„Jutta Kalchbrenner, ehemals Ambrositsch,  ist auch eine Quereinsteigerin im Weinbau. Allerdings steht sie nicht mehr erst ganz am Anfang, wie ich und meine Kommilitonen. Sie kann schon von „ihrem Wein“ sprechen. Die gelernte Grafikerin fing klein an. Zu Beginn war es gar nicht geplant, dass sie ihren Beruf einmal ganz aufgeben würde, denn sie bewirtschaftete ihren ersten Weingarten zunächst nur als Hobby. Der lag im Südburgenland und so musste Jutta immer zwischen ihrem Wohnort Wien und ihrem Weingarten pendeln. Also suchte sie in näherer Umgebung und fand noch im gleichen Jahr (2004) eine Riesling-Anlage, noch dazu in einer sehr guten Lage, dem sogenannten Reisenberg.

Die Geschichte, wie sie zu diesem kam klingt ein bisschen nach einem kleinen Wunder, wie ich finde. Denn zunächst hatte sie sich an die Stadt Wien gewandt, um an einen Weingarten zu kommen. Was ihr angeboten wurde war ein unbepflanztes Stück in schlechter Lage. So etwas kann schon einmal entmutigen, doch da wendete Jutta sich an den Obmann des Weinbauvereins selbst. Und dieser, angetan von ihrem Willen und ihrer Entschlossenheit, gab ihr von seinen eigenen Stücken … weiterlesen >>

http://weinsteiger.wordpress.com/2011/ – Hommage an den Wein



Keine Kommentare möglich.