Prof. Dr. Kauer mit Studierenden

Prof. Dr. Kauer mit Studierenden

Bereits 2005 findet man im Magazin des NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. einen interessanten Beitrag mit dem Titel: „Winzerglück in Steillage – Weinbau-Professor und Öko-Winzer Randolf Kauer im Porträt von Hartmut Netz

URL: http://www.nabu.de/nabu/nh/jahrgang2005/heft4/04281.html
Hier ein Auszug:

„Wie passt nun ein Mann wie Randolf Kauer, der im Hauptberuf Professor für Ökologischen Weinbau ist und an der Forschungsanstalt Geisenheim lehrt, in dieses Tal, das von Dichtern wie Kleist, Heine und Brentano mit schwärmerischer Poesie besungen wurde? Wie fügt sich ein nüchterner Wissenschaftler, der auf Versuchsflächen mit pilzresistenten Rebsorten experimentiert, in eine Landschaft, die als Idealbild der Rheinromantik gilt?  (…)

Zwischen Lehrsaal und Weinberg
Zeit für seine Weinberge hat Kauer nur am verlängerten Wochenende, denn von Montag bis Donnerstag ist er Professor an der Fachhochschule Geisenheim, eine der ältesten Lehr- und Forschungsstätten für Wein- und Gartenbau in Deutschland. Jeden Morgen lenkt er seinen klapprigen roten Subaru zur Anlegestelle, lässt sich von der Fähre über den Rhein setzen und fährt weiter nach Geisenheim, wo er seinen Studenten beibringt, wie man einen Weinberg ökologisch bewirtschaftet. Erst am Freitag gehts dann wieder in die Steillagen.

Den Spagat zwischen Professur, Weinberg und Familie schafft Kauer nur, weil er seinen Betrieb wie eine „private Kleingenossenschaft“ führt: Freunde und Bekannte der Familie bewirtschaften die Rebflächen, nur Düngung und Rebschutz behält sich der Winzer vor“


Keine Kommentare möglich.