Professorin Jana Schaller begutachtet die Mini-Salatgurken im Gewächshaus. Foto: RMB/Margielsky

 Beitrag von Peter Minges, Wiesbadener Kurier vom 27.4.2011:

http://www.wiesbadener-kurier.de/region/rheingau/geisenheim/10665333.htm

GEMÜSEBAU Neue Fachgebietsleiterin Jana Schaller in Geisenheim sieht gesellschaftspolitische Bedeutung der Geisenheimer Forschung

Dass das Fachgebiet Gemüsebau gerade die Stelle eines Ernährungswissenschaftlers ausgeschrieben hat, ist ein Beleg dafür, dass sich die Forschungsanstalt immer mehr auch am Nutzen für den Verbraucher orientiert. Professorin Jana Schaller, die neue Leiterin des Fachgebiets, spricht sogar von einem stärkeren gesellschaftspolitischen Stellenwert, dem sich die Forschung in Geisenheim bewusst sei. Die Erforschung von „wertgebenden Inhaltsstoffen“ steht im Mittelpunkt. Die Wissenschaftler im Gemüsebau arbeiten eng zusammen mit den Getränketechnologen, bei denen Professor Helmut Dietrich seit vielen Jahren Frucht- und Gemüsesäfte entwickelt, die gesundheitsfördernd sein oder sogar die Entstehung von Krebs verhindern sollen. (…) 

In Geisenheim wird mit Unterstützung des hessischen Landwirtschaftsministeriums ein Projekt zur Erforschung der Stangenqualität fortgesetzt, das Schallers Vorgänger, Professor Peter Paschold, der einen bedeutenden Ruf als Spargelforscher hat, initiiert hat und noch seiner Pensionierung noch weiterverfolgt.

Die Gartenbauwissenschaftlerin spricht von einer „Brückenfunktion“ zwischen grundlagenorientierter Forschung und Praxis, die in Geisenheim geleistet werde. Dabei haben die Wissenschaftler den Endverbraucher und die produzierenden Betriebe im Blick. Schaller hofft, im nächsten Jahr zusammen mit dem Landesbetrieb Hessen und dem Fachgebiet Phytomedizin mit einem Projekt zur Erforschung der gelben Welke an den Start gehen zu können, eine Krankheit beim Feldsalat, die den Gemüsebauern zu schaffen mache. (…)“


Keine Kommentare möglich.