Quelle: ZVG

Hochschulen und Verbände berieten Zukunftsthemen in Geisenheim. In den Bereichen Gartenbau und Landschaftsarchitektur / Landschaftsbau wurden in den zurückliegenden Jahren die meisten Studiengänge auf die Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt.

An den Hochschulen laufen weitere Bemühungen, die vielseitigen Studienangebote zu optimieren und hochschulspezifische Profile zu schärfen. Für einige Studiengänge steht bereits eine Reakkreditierung an. Gleichzeitig steigt die Zahl der Absolventen mit den neuen Abschlüssen, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Über die in diesem Zusammenhang bestehenden Fragen führten Vertreter der Verbände und der Hochschulen eine interessante Zukunftsdiskussion im Arbeitskreis Fachhochschulen, der auf Einladung des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) am 12./13. Mai in der Forschungsanstalt Geisenheim unter Leitung von Professor Dr. Peter Braun tagte. Als richtungsweisendes Ergebnis konnte dabei die Einigung über die Durchführung einer aktuellen Absolventenbefragung Gartenbau (Berufsfeldanalyse) erzielt werden. Hieran wollen sich 2012 alle entsprechenden Fachhochschulen und Universitäten beteiligen.

Vorab hatte Professor Dr. Georg Ohmayer von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT), der bereits 2007/2008 für eine derartige Untersuchung die Federführung hatte, ein überzeugendes Konzept vorgelegt.

Hochschulen und Verbände erhoffen sich von der Befragung verlässliche Angaben darüber, wie Bachelor und Master im Gartenbau ihren Berufseinstieg finden, in welchen Aufgabenbereichen sie tätig sind und wie sie im Rückblick ihr Studium beurteilen.

Diese Ergebnisse sind auch für den Bundesverband der Hochschulabsolventen/ Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) von Interesse, der gemeinsam mit dem ZVG die Berufsfeldanalyse Gartenbau 2012 nachdrücklich unterstützt.

Im Arbeitskreis Fachhochschulen konnte insgesamt ein umfassender Informationsaustausch über aktuelle Entwicklungen in den Hochschulen und Verbänden erreicht werden. Dabei kam zum Beispiel die Durchführung und Planung von dualen Studiengängen und die zukünftige Ausbildung von Lehrern an gärtnerischen Berufs- und Fachschulen zur Sprache. Zum letzteren Thema wurde über eine geplante Kooperation der Hochschule RheinMain (Geisenheim) mit der TU Darmstadt und über Beratungen in einer Arbeitsgruppe der Hochschulkonferenz Landschaft (HKL) informiert.

Desweiteren wurde vereinbart, dass sich die Hochschulen erneut mit einem Gemeinschaftsstand unter Koordination der HTW Dresden an der IPM 2012 beteiligen.


Keine Kommentare möglich.