Wiesbadener Kurier: 12.04.2012 – GEISENHEIM – HOCHSCHULE Appell an SPD und Grüne

„(red). Die CDU im Rheingau fordert von SPD und Grünen im Rheingau-Taunus-Kreis ein klares Bekenntnis zum eigenständigen Hochschulstandort Geisenheim. Rot-Grün habe sich in der Plenardebatte des Hessischen Landtags gegen die Gründung einer eigenen Hochschule ausgesprochen, „die Kreisverbände von SPD und Grünen müssen diesen Irrweg ihrer Landesebene beenden“, fordert die Rheingau-Runde der CDU, der neben den CDU-Fraktionsvorsitzenden und Bürgermeistern auch der Landtagsabgeordnete Peter Seyffardt (CDU) und die Staatssekretäre Petra Müller-Klepper, Ingmar Jung und Werner Koch angehören. Die Landesregierung plant, mit einer Änderung des Hessischen Hochschulgesetzes die Forschungsanstalt Geisenheim und den Fachbereich Geisenheim an der Hochschule RheinMain künftig zu einer eigenen Hochschule in Geisenheim zusammenführen. Die CDU im Rheingau begrüßt eine Hochschule neuen Typs in Geisenheim. Damit werde der Weg geebnet zur Vereinigung von Forschung und Lehre unter einem Dach. Der Standort Geisenheim werde zukunftssicher gemacht, nachdem die rheinland-pfälzische Landesregierung die Mitfinanzierung an der Bildungseinrichtung gekündigt habe und stattdessen unnötige Doppelstrukturen aufbaue.

Die neue Lösung sei bei den Berufsverbänden und universitären Vertretern durchweg auf positive Resonanz gestoßen.

Das Modell der eigenständigen Hochschule lasse die Geisenheimer Stärken am besten zur Geltung kommen. Sie sei auch außerordentlich attraktiv für Studierende. Außerdem werde das Renommee auch bei der Drittmitteleinwerbung von großer Hilfe sein. Nach einer Übergangsphase, in der Geisenheim auch weiterhin kooperatives Promotionsrecht gemeinsam mit einer Universität ausüben könne, soll die Hochschule Geisenheim später ein selbstständiges Promotionsrecht erhalten, so die Planung.

Auch die CDU Rheingau-Taunus will mit einem Antrag im Kreistag die eigenständige Hochschule in Geisenheim unterstützen.


Keine Kommentare möglich.