Sandböden, Schluffböden oder Tonböden: mit viel Interesse verfolgten die eingeladenen Winzerinnen und Winzer im Gerd-Erbslöh-Hörsaal der Hochschule Geisenheim den Workshop über Bodenpflege und Begrünungsmanagement, anschließend ging es ‚raus in die Natur zu einer Spatdiagnose.  Beim Bodenprofil ist der Regenwurm der beste Helfer und wenn Wildschweine an Müller-Thurgau-Trauben naschen,  hat der Winzer seinen Weinberg toll begrünt, war unter anderem zu hören. Hintergrund des Workshops ist die Tatsache, dass durch den Klimawandel Bodenpflege und Begrünungsmanagement zu einem immer dringlicheren Thema werden.


Keine Kommentare möglich.