Es wird langsam Zeit für eine erste Schätzung der Obst- und Gemüseernte in Deutschland für das Jahr 2013. Der Bauernverband veröffentlichte Ende August die vorläufigen Schätzungen für die wichtigsten Kulturen. Die kühle und feuchte Witterung im Frühling setzte vor allem den Erdbeer- und Spargelbauern kräftig zu, sodass für beide Kulturen Ernteeinbußen von jeweils ca. 10% zu erwarten sind. Besonders die Erdbeeren sind im feuchten Frühjahrswetter zum Teil schon auf den Feldern verfault.

File:Apfel-anpflanzung-weit.jpg

Fotograf: Mot2 / Quelle: wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA – 3

Bei der Apfelernte wird in Deutschland eine um 17% verringerte Erntemenge vohergesagt. Im europaweiten Vergleich wird die Apfelernte aber mit ca. 10,8 Mio. t um 7% höher ausfallen als im letzten Jahr und kann somit den geringeren Ertrag der deutschen Apfelbauern ausgleichen.

Birnen hingegen tragen in diesem Jahr hervorragend, sodass mit einer Ertragssteigerung von 17% gerechnet wird.

Andere bedeutende Obstarten, besonders die Kirsche und die Pflaume, trugen 2013 mehr Früchte als im vergangenen Jahr, jedoch sind die besseren Erträge nicht vergleichbar mit langjährigen Mittelwerten, da das Jahr 2012 von extrem schlechten Erntemengen geprägt war.

Das Beerenobst bewegt sich in diesem Jahr ebenfalls auf leicht gestiegenem Niveau im Vergleich zu 2012.

File:4 vendangeurs by JM Rosier.jpg

Fotograf: Jean-Marc ROSIER / Quelle: Wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Gemüsebauern rechnen zum Teil mit schlechteren (Spargel, Möhren) und mit besseren (Zwiebeln) Erträgen als im Jahr 2012. Die Preise für Salate, Blumenkohl und Unterglaskulturen waren im Verlauf der bisherigen Anbauperiode gut bis zufriedenstellend. Allein bei Tomaten gab es im Juli einen unerwünschten Preisdruck.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Weinernte in diesem Jahr gestalten wird. Es ist bisher davon auszugehen, dass sich die Pflanzen vom kalten Frühjahr gut erholt und die anfängliche Wachstumsdepression wieder aufgeholt haben.

Quelle: dt. Bauernverband


Keine Kommentare möglich.