Wallhäuser-Schmitt_Tanja-0017_pp-kleinMit der Geisenheimer Rasentagung im Februar hatte sie bereits ihren ersten großen Einsatz für das Geisenheimer Institut für Weiterbildung (GIW) unter dem Dach der Hochschule Geisenheim: Tanja Wallhäuser-Schmitt, seit Anfang des Jahres Referentin für Weiterbildung am GIW. Die 28-Jährige heißt nicht nur Wallhäuser, sondern kommt auch aus Wallhausen im Naheland, wo sie wohnt und mit ihrem Mann Markus bald den „Wallhäuser Weintreff“ betreiben wird.
Die Geisenheimer Hochschule kennt Tanja Wallhäuser-Schmitt bereits aus der Zeit ihres Studiums der internationalen Weinwirtschaft von 2008 bis 2011. Daran schloss sich eine Tätigkeit im Ausbildungsbereich grüner Berufe an, die Tanja Wallhäuser-Schmitt an viele Schulen und auf Ausbildungsmessen führte.
Im GIW fühlt sie sich nach eigenen Worten wie zuhause: „Jetzt bin ich auf der andern Seite des Tisches“. Zu ihren Aufgaben im GIW gehört neben der organisatorischen Leitung der Seminarplanung auch das Erstellen eines Masterplans für den Ablauf von Veranstaltungen. „Es macht viel Spaß und hier herrscht eine angenehme Arbeitsatmosphäre“, so Tanja Wallhäuser-Schmitt, die in enger Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Leiter des GIW, Prof. Dr. Klaus Werk, Seminare und Fortbildungsveranstaltungen organisiert.


Keine Kommentare möglich.