Studiengang Landschaftsarchitektur zum vierten Mal auf der GaLaBau Fachmesse in Nürnberg
 

 

Der Studiengang Landschaftsarchitektur präsentierte sich mit dem Hochschulstand auf der größten Fachmesse der Branche, der GaLaBau in Nürnberg, die in diesem Jahr erneut einen Besucherrekord verzeichnen konnte. Mehr als 66 500 Gäste besuchten im September die 13 Messehallen der GaLaBau mit 1 300 Ausstellern. Sie ist die wichtigste und größte Fachmesse des Garten- und Landschaftsbaus im deutschsprachigen Raum und gleichzeitig Plattform für internationale Kontakte.

Die neu gebaute Messehalle 3a bot nicht nur Platz für den Gärtnertreff der Fachverbände, sondern auch für den Gemeinschaftsstand der Hochschulen in Deutschland. Hier präsentierte sich die Hochschule Geisenheim mit dem Studiengang Landschaftsarchitektur „herausragend anders“, so die einhellige Meinung vieler Besucher. „Die eigens für die GaLaBau erstellten Messeplakate sowie Imagebroschüren und Informationsflyer kamen bei den Studieninteressenten sehr gut an. Was uns immer besonders freut, ist der Umstand, dass sich neben Interessenten und Studierenden auch immer viele Ehemalige auf dem Stand zeigen und nach der Entwicklung ihrer Alma Mater sehen“, so Prof. Gerd Helget und sein Beratungsteam.

Die Hochschule Geisenheim präsentierte sich erstmals als Hochschule Neuen Typs auf der alle zwei Jahre stattfindenden Messe in Nürnberg. Produktvorstellungen, Maschinen- und Geräteparks sowie eine Vielzahl an Informationsmöglichkeiten rundeten das Angebot ab. Darüber hinaus präsentierten sich die Geisenheimer Landschaftsarchitekten im Hochschulforum mit drei Fachvorträgen.

„Der in Geisenheim angebotene duale Studiengang in der Vertiefung Garten- und Landschaftsbau sowie die Spezialisierungsmöglichkeit zum Berufsschullehrer stießen bei den Besuchern und Studieninteressierten auf positive Resonanz und rundeten das Angebot des Studiengangs Landschaftsarchitektur somit hervorragend ab“, zeigt sich das Geisenheimer Team rückblickend zufrieden mit der Resonanz seitens der Messebesucher.

 


Keine Kommentare möglich.