IMG_1833 (19743, Web 72dpi)

Die Betriebsleitertagung Weinbau und Oenologe ist eine wichtige Wissensquelle für zielgerichtete und erfolgreiche Unternehmensentscheidungen.

Zur 66. Betriebsleitertagung unter gemeinsamer Leitung der Institute Oenologie sowie allgemeiner und ökologischer Weinbau lud die Hochschule Geisenheim am 1. September 2015 Branchenspezialisten aus der Weinwirtschaft ein. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus Deutschland, um sich über aktuelle Themen und Forschungsergebnisse, die an der Hochschule Geisenheim bearbeitet werden, zu informieren. Die Diskussion führten Prof. Dr. Monika Christmann und Dr. Manfred Stoll. Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Reiner Schultz berichtete zu Beginn der Betriebsleitertagung über die Entwicklungen, neue Studiengänge an der Hochschule Geisenheim und Perspektiven des Standortes.

Programm der Betriebsleitertagung Weinbau & Kellerwirtschaft war die Präsentation einiger Forschungsergebnissen der Hochschule Geisenheims, die in 15 aktuellen Kurzvorträgen vorgestellt wurden.

So standen etwa drei Beiträge über derzeit akute Rebkrankheiten und Schaderreger zur Diskussion. Hierbei wurden neue Methoden zur Untersuchung der Rebkrankheit Esca, das Schadpotential der Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) sowie reblausresistente Unterlagen vorgestellt. Die Nutzung der rebengenetischen Vielfalt am Beispiel des Rieslings sowie derzeit aktuelle Forschungsfelder des Weinanbaus im Klimawandel ergänzten das Themenfeld Anbau. Vorträge aus dem Bereich der Technik boten praxisrelevante Tipps aus der Applikationstechnik oder stellte unterschiedliche Fahrwerke für Weinbauschlepper vor. Die Vorstellung der Reifeentwicklung aus zahlreichen deutschen Weinbauregionen lieferte den Teilnehmern wie jedes Jahr einen umfassenden, aktuellen Überblick.

Mit Blick auf die Lese könnte die Traubensortierung durch technische Neuerungen zukünftig deutlich in ihrem Anwendungsspektrum erweitert werden: Hierzu bieten Sensoren außerhalb des sichtbaren Wellenlängenbereichs vielversprechende Ansätze.

Wie und mit welchen Auflagen oder Akzeptanz werden Produkte unter 8,5 %Vol. Alkohol hergestellt? Diesen Fragen geht die Hochschule genauso nach wie neuen Methoden zur Charakterisierung von Hefederivaten, dem Nachweis von Gummi Arabikum oder Sicherheitsfragen bei Betriebswasser in der Weinbereitung. Welchen Trends die Flaschenverschlüsse künftig folgen, welche Strategien hinter erfolgreichen Marketing stehen und was es bedarf zukünftig unsere Produkte zu vermarkten, war für alle Anwesenden von großem Interesse.

Die im Rahmen der Betriebsleitertagung 2015 vorgestellten Schwerpunkte verdeutlichten wiederholt und anschaulich die Aktualität und Praxisrelevanz der in Geisenheim bearbeiteten Forschungsthemen.

Für das Jahr 2016 kann die Betriebsleitertagung Weinbau & Kellerwirtschaft bereits im Terminkalender vorgemerkt werden: Dienstag, den 6. September 2016. Weitere Information unter: www.hs-geisenheim.de

Wie in den vergangenen Jahren besteht für diejenigen, die nicht an der Tagung teilnehmen konnten, das Angebot, den Tagungsband per Postversand zum Preis von 10 Euro inkl. Versandkosten anzufordern: Hochschule Geisenheim, Institut für allgemeinen und ökologischen Weinbau (Tel: + 49 6722 502 141, email: weinbau@hs-gm.de) oder Institut für Oenologie (Tel: + 49 6722 502 171, email: oenologie@hs-gm.de).

Manfred Stoll und Rainer Jung


Keine Kommentare möglich.