IMG_7200-klein3

Projekt „Geisenheim International – Study & More“ – Lisa Marie Peters (links)

Landesregierung stellt 6,9 Millionen Euro für Projekte bereit, die auch Flüchtlingen zugutekommen

Wissenschaftsminister Boris Rhein hat das neue Programm „Offene Hochschulen – Potenziale nutzen, Übergänge gut vorbereiten“ gestartet. Bis 2020 stellt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst insgesamt 6,9 Millionen Euro für innovative Projekte zur Verfügung, die Studierenden und Hochschulabsolventen den Studienerfolg und Berufseinstieg erleichtern. Einen Schwerpunkt bilden internationale Studierende und solche mit Migrationshintergrund. Somit ermöglicht das Programm auch die Förderung von Flüchtlingen.

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Die Lebensläufe unserer Studierenden werden immer vielfältiger. Gleichzeitig entwickeln sich der globalisierte Arbeitsmarkt und der wachsende Fachkräftebedarf zu immer größeren Herausforderungen. Das neue Programm der Landesregierung reagiert auf diese Entwicklung, indem es die Betreuungs- und Willkommenskultur für internationale Studierende an den Hochschulen weiter verbessert. Geplant sind zum Beispiel Mentoring-Programme, bei denen Studierende Berufstätigen bei der Arbeit über die Schulter schauen und Einblick in verschiedene Branchen bekommen.“

Die Hochschule Geisenheim bekommt für ihr Projekt „Geisenheim International – Study & More“ 525.900 Euro. Unter anderem soll ein multimediales „Willkommensforum“ schon vor dem Studium Hürden abbauen. So bekommen die Studierenden zum Beispiel Unterstützung beim Deutschlernen und Kontakteknüpfen oder besuchen Berufstätige an ihrem Arbeitsplatz.


Keine Kommentare möglich.