Analytiker der Hochschule Geisenheim erhält für sein ehrenamtliches Engagement die Max-Eyth-Denkmünze der DLG

Prof. Frank Will (links) bekommt Medaille und Urkund von Klaus Malinowsky, Vorsitzender der DLG-Kommission für Spirituosen. © DLG

Prof. Dr. Frank Will (links) bekommt Medaille und Urkunde von Klaus Malinowsky, Vorsitzender der DLG-Kommission für Spirituosen. © DLG

Seine Expertise in der physikalisch-chemischen Charakterisierung von Getränken und der analytischen Methodenentwicklung setzt Prof. Dr. Frank Will, Leiter des Zentrums für Analytische Chemie & Mikrobiologie der Hochschule Geisenheim, seit fast zwanzig Jahren auch ehrenamtlich ein: Bei der Qualitätsprüfung von Fruchtgetränken und Spirituosen bei der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Für dieses Engagement wurde Will kürzlich mit der Max-Eyth-Denkmünze in Bronze ausgezeichnet.

Klaus Malinowsky, Vorsitzender der DLG-Kommission für Spirituosen, überreichte die Auszeichnung während der Internationalen DLG-Qualitätsprüfung in Heilbronn und dankte Will für dessen unermüdlichen Einsatz und die besonderen Verdienste um die Facharbeit der DLG, deren Ziel die Qualitätsförderung von Lebensmitteln ist. Dabei sorgt Will vor allem dafür, dass des Hessen liebstes Stöffche sicher ist: Neben der Qualitätssicherung bei Likören und Fruchtweinen gehört der Apfelwein zu seinen Spezialgebieten.

In Forschungsprojekten an der Hochschule Geisenheim beschäftigt der Experte sich dagegen mit der Analytik und Sensorik von pflanzlichen Rohwaren und verarbeiteten Produkten. Will ist Mitglied in der wissenschaftlich-technischen Kommission des Verbandes der Deutschen Fruchtwein-Industrie sowie in Gremien des Europäischen Fruchtweinverbandes aktiv.


Keine Kommentare möglich.