Vertreter des Generalkonsulats von Ungarn hören Vorlesung im Modul Weltweinbau

Die_ungarische_Delegation_in_Geisenheim

Über einhundert Studierende und externe Interessierte sowie drei Vertreter des Generalkonsulats von Ungarn in Düsseldorf: Die Vorstellung und Verkostung ungarischer Weine von Dr. Gergely Szolnoki im Modul Weltweinbau fand am vergangenen Mittwoch großen Anklang. Das Weinland Ungarn stellte Szolnoki, selbst gebürtiger Ungar, anhand von elf Weinen vor. „Es ist aber immer sehr zeitaufwändig, so viele ungarische Weine von Geisenheim aus zu organisieren“, sagt Szolnoki. Deshalb habe er sich über die Unterstützung vom ungarischen Agrarministerium und vom Generalkonsulat in Düsseldorf gefreut. „Die Verantwortlichen dort haben die gesamte Logistik übernommen. Das war eine riesige Hilfe“, betont Szolnoki.

Und die Vertreter des Generalkonsulats ließen es sich natürlich nicht nehmen, die heimischen Weine in Geisenheim zu verkosten. Generalkonsul Balázs S. Szegner, der vor Kurzem bereits zu Besuch bei Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz war, hatte bei seinem neuerlichen Besuch noch zwei Kollegen mitgebracht. „Der Wein ist für Ungarn natürlich ein prestigeträchtiges Produkt“, sagt einer davon, Wirtschaftsattaché Levente Kardos. Er ist seit September im Generalkonsulat in Düsseldorf tätig und beschäftigt sich seitdem intensiv mit dem Thema Wein und Weinmarketing.

„Viele namhafte und erfolgreiche Winzer in Ungarn haben in Geisenheim studiert“, erzählt er. „Heute sind es die Nachkommen von echten Winzer-Dynastien, die sich hier ausbilden lassen.“ Deshalb sei die Vorlesung eine tolle Gelegenheit gewesen, die Hochschule einmal persönlich zu besuchen, nachdem im Rahmen der ProWein 2016 ein erstes Kooperationsgespräch mit Szolnoki stattgefunden hatte.

Für Szolnoki und die Vertreter des Generalkonsulats war die Veranstaltung ein echter Erfolg. „Die positiven Kommentare und die Freude in den Gesichtern der Teilnehmer haben uns gezeigt, dass Geisenheimer großes Interesse für und großen Spaß an ungarischen Weinen haben“, so Szolnoki. Einige Studierende hätten sogar angekündigt, zukünftig gezielt Ausschau nach ungarischen Weinen zu halten, so gut hat ihnen die Verkostung gefallen. Doch die Studierenden der Hochschule Geisenheim haben nicht nur das Weinland Ungarn und elf von dessen Weinen kennen gelernt, sondern auch zwei wichtige ungarische Begriffe: Bor heißt Wein – und Egészségedre bedeutet Prost.


Keine Kommentare möglich.