Spenden“lauf“ der etwas anderen Art zugunsten des DAFI-Projekts der UNO-Flüchtlingshilfe

Philipp_und_PaulaJeder Meter zählt! Am kommen Freitag, 3. Juni, um 9:00 Uhr geht es los: 228 Teams starten dann im Rahmen des Spendenprojekts BreakOut in München oder Berlin. Ihr Ziel ist es, sich innerhalb von 36 Stunden möglichst weit vom Startpunkt zu entfernen – ohne dabei einen einzigen Cent auszugeben. Mit dabei ist in diesem Jahr auch das Team Lifebond; Paula Behrendt, Sportstudentin aus München, und Philipp Müller-Rees, Student der Internationalen Weinwirtschaft bei uns an der Hochschule Geisenheim!

Der internationale Gedanke, der auch die Hochschule Geisenheim prägt, steht im Fokus dieses Charity-Events: Das Team, das die größte Distanz zurückgelegt hat, gewinnt nicht nur für sich – sondern vor allem für den guten Zweck. Denn jedes Team sammelt dank der Unterstützung durch Sponsoren für jeden zurückgelegten Kilometer Geld. Geld, das zu 100 Prozent an das DAFI-Projekt der UNO-Flüchtlingshilfe geht, welches jungen Flüchtlingen durch Stipendien die Chance auf eine akademische Ausbildung eröffnet. Im letzten Jahr waren 158 Teams mit dabei, die zusammen 71.448 Kilometer zurückgelegt und dabei 68.987 Euro zusammengetragen haben.

„Wir freuen wir uns, als Studenten mit unserer Teilnahme anderen jungen Leuten eine Ausbildung ermöglichen können! Nach dem Motto: Von Studenten – für Studenten“, sagt Philipp. Die Strategie unseres Studenten und seiner Begleitung ist es, aus München Richtung Autobahn zu kommen, dann durch Trampen, Bahnfahren oder eventuell sogar mit einem Flug bis nach Gibraltar zu gelangen. Dort will das Duo auf einem Boot anheuern, um mit ein bisschen Glück sogar Marokko zu erreichen.

Wir drücken dem Team Lifebond die Daumen und wünschen gutes Durchhaltevermögen für die abenteuerlichen 36 Stunden.

Weiter Infos zum Team und die Möglichkeit, Philipp und Paula zu unterstützen, gibt es hier: https://event.break-out.org/team/141


Keine Kommentare möglich.