Initiative zum Artenschutz in den Parkanlagen der Hochschule Geisenheim

Reger_Besuch_in_den_Campus-Nistkaesten

Unsere Hochschule soll vogelfreundlicher werden. Und fledermausfreundlicher. Die Initiative ergriff im Frühjahr dabei eine „Arbeitsgruppe“ bestehend aus Annina Kreißl, Prof. Dr. Alexander von Birgelen und Prof. Gerd Helget aus dem Studiengang Landschaftsarchitektur sowie Manfred Müller und Christof Dabisch vom Parkpflegeteam. Sie hat die beiden Parkanlagen der Hochschule Geisenheim mit Vogelnist- und Fledermauskästen ausgestattet – die bei Meise und Co. großen Anklang finden.

Formuliertes Ziel des Quintetts ist es, einen kleinen Beitrag zum Artenschutz zu leisten und die Vielfalt der Vögel und Fledermäuse in unseren Parkanlagen nicht nur zu erhalten, sondern weiter zu erhöhen. Neben dem gesteigerten Erlebniswert für Studenten, Mitarbeiter und Besucher soll damit auch ein Beitrag zum nachhaltig biologischen Pflanzenschutz geschaffen werden. Zur fachlichen Beratung bei der Konzepterarbeitung stand Heinz Kapp, Vorsitzender der NABU‐Ortsgruppe Neu‐Isenburg, ehrenamtlich zur Verfügung.

Futterzeit_an_den_NistkaestenMit finanzieller Unterstützung des Präsidiums aus der Campus Nachhaltigkeitsinitiative konnten insgesamt 49 Vogelnistmöglichkeiten und vier Sommerquartiere für Fledermäuse angebracht werden. Die verschiedenen braunen und roten Nisthöhlen der Firma Schwelger sind aus nachhaltig produziertem Holzbeton gefertigt: Sie wurden unter Verwendung von regionalen Materialien hergestellt und zeichnen sich durch besondere Dauerhaftigkeit aus. Auch werden die Produkte von Umweltverbänden und Wissenschaftlern empfohlen, da sie katzen‐ und mardersicher konstruiert sind und eine hohe Belegungsquote erfüllen. Die jährliche Reinigung und Kontrolle wird mit Unterstützung des Parkpflegeteams gewährleistet.


Keine Kommentare möglich.