Stadtmuseum Wiesbaden zeigt Entwürfe Geisenheimer Studierender für die Entwicklung des Dernschen Geländes

Die Studierenden bei der Ausstellungseröffnung © Diether von Goddenthow

Die Studierenden bei der Ausstellungseröffnung © Diether von Goddenthow

Das neue sam – Stadtmuseum am Markt ist nicht nur ein Ort, der sich der Geschichte der Landeshauptstadt Wiesbaden widmet, sondern in dem auch über die Zukunft der Stadt und der Region nachgedacht und debattiert werden darf. Die Ausstellung „Stadt als Bühne. Ideen für die Neugestaltung des Dernschen Geländes“ präsentiert von Donnerstag, 13. Oktober, bis Sonntag, 13. November, auf der Multifunktionsfläche im sam elf Entwürfe von Studierenden der Landschaftsarchitektur, die im Rahmen eines Studienprojekts unter der Leitung von Professor Dr. Constanze A. Petrow an der Hochschule Geisenheim entstanden sind.

In Wiesbaden erwarten die Besucher vielfältige Entwürfe; Alissa Will und Julian Altmann haben beispielsweise „8 Berge für Wiesbaden“ gebaut, Birgitta Höller und Annika Nickel einen „Platz der Begegnung“ geschaffen. Der Entwurf von Stella Schmidtler und Lutz Zangenberg trägt den poetischen Namen „Slinky up Wiesbaden“. Am Mittwoch, 26. Oktober 2016, haben Besucher die Möglichkeit ab 19.00 Uhr in einer offenen Diskussionsrunde mit den Studierenden und der Dozentin über die Entwürfe zu fachsimpeln.

„Die Ideen der Studierenden zeigen, welches Potenzial dieser einzigartige Stadtraum im Zentrum von Wiesbaden birgt – sowohl hinsichtlich einer attraktiven landschaftsarchitektonischen Gestaltung als auch in Bezug auf seine Fähigkeit, auch jenseits der Marktzeiten viele Menschen zum Aufenthalt einzuladen und zu einem pulsierenden öffentlichen Raum zu werden“, so die betreuende Dozentin Petrow. „Die Diskussion um die Gestaltung des Dernschen Geländes dauert jetzt schon mehr als hundert Jahre und ist ein wichtiges Stück Stadtgeschichte“, ergänzt der kommissarische Direktor des Stadtmuseums Wiesbaden, Dr. Bernd Blisch, den historischen Hintergrund der Ausstellung.

Die Ausstellung „Stadt als Bühne. Ideen für die Neugestaltung des Dernschen Geländes“ kann täglich außer montags zu den Öffnungszeiten des sam – Stadtmuseum am Markt zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. Der reguläre Eintrittspreis beträgt fünf Euro, der ermäßigte drei Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. An jedem ersten Samstag im Monat ist generell kein Eintritt zu zahlen.

stadt-als-buehne

Stella Schmidtler und Lutz Zangenberg präsentieren ein verführerisches Wiesbaden.


Keine Kommentare möglich.