Prof. Dr. Manfred Stoll begrüßt 20 Studierende aus den Master-Studiengängen Vinifera Euromaster und VITIS-VINUM in Geisenheim

vinifera-welcome-2016

Mit einem Winzergulasch im Brottopf und einer regionalen Weinprobe hieß Studiengangsleiter Prof. Dr. Manfred Stoll die 20 Studierenden der internationalen Master-Studiengänge Vinifera Euromaster und VITIS-VINUM, die im aktuellen Wintersemester Kurse in Geisenheim belegen, willkommen. Die jungen Studierenden aus aller Welt wollen im Rheingau ihr Studium beenden. Begonnen haben es die Vinifera-Studierenden an der SupAgro Montpellier, die VITIS-VINUM-Studierenden an der Universität von Turin.

Nach einem Jahr in Italien ist der Wechsel nach Geisenheim im deutsch-italienischen Doppel-Master-Programm VITIS-VINUM Pflicht. Die Vinifera-Studierenden können in ihrem zweiten Jahr aus einem Konsortium namhafter europäischen Hochschulen mit Schwerpunkten in Weinbau, Oenologie und Weinwirtschaft in Frankreich, Italien, Portugal, Spanien und eben Geisenheim wählen. „Aber die Mehrheit geht nach Geisenheim“, erzählt der US-Amerikaner K. J. Block. Denn: „Auch in der amerikanischen Weinbranche hat die Hochschule einen hervorragenden Ruf.“

Der 24-Jährige hat seinen Bachelor in Weinbau & Oenologie an der California Polytechnic State University erworben und sich dann nach einem passenden Master-Programmen umgesehen. „Bei uns ist es hoch angesehen, wenn man im Ausland studiert hat. In der Weinbranche sind vor allem Frankreich und Deutschland gute Adressen“, erzählt er. Er ist begeistert von der Internationalität des Vinifera-Studiengangs, den Kontakten, die er mit den Kommilitonen aus Indien, China oder auch Deutschland knüpfen kann: „Das ist mehr, als ein normales Studium Dir bieten kann.“

Seine Masterarbeit dreht sich um Sekt – auch deshalb hat Block sich für Geisenheim entschieden. Wie es ihm im Rheingau bisher gefällt? „I love it!“ Er könnte sich sogar vorstellen, an der Hochschule später einmal seine Doktorarbeit zu schreiben. Genau das tut heute schon Lishi Zeng, die vor zwei Jahren ihr Vinifera-Studium abgeschlossen hat. Am Institut für Betriebswirtschaft & Marktforschung arbeitet sie an ihrer Dissertation mit dem Titel „Drivers and inhibitors of consumer adoption to a new product category in emerging market – the case of wine in China“.

Vor ihrem Master-Studium hat die junge Chinesin Food Science & Engineering studiert. Der Einstieg in die Weinbranche hat sie gereizt, weil der Weinbau für sie die „perfekte Kombination aus Arbeit und Kunst“ ist. Bevor sie nach Deutschland kam, wusste sie nichts über Geisenheim – außer, dass die hiesige Hochschule einen hervorragenden Ruf genießt. Das Angebot für die Doktorandenstelle kam nach ihrem Studienabschluss spontan. „Es war wie der Vinifera-Studiengang eine besondere Chance für mich. Und das ist es, was man immer tun sollte: Chancen ergreifen.“


Keine Kommentare möglich.