VDI zeichnet herausragende Abschlussarbeiten auf der Tagung LAND.TECHNIK in Köln aus

B.Sc. Martin Becker und sein Betreuer Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz (2. u. 3.v.r.) bei der Verleihung des Nachwuchsförderungspreises. © VDI-Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik

B.Sc. Martin Becker und sein Betreuer Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz (2. u. 3.v.r.) bei der Verleihung des Nachwuchsförderungspreises. © VDI-Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik

Für seine Bachelor-Arbeit „Untersuchung der Genauigkeit von RTK-Systemen in Abhängigkeit des Abstandes zwischen Rover und Basisstation“ ist unser Absolvent Martin Becker am 22. November 2016 mit dem Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis der VDI Gesellschaft ausgezeichnet worden. Die Arbeit verfasste der Winzer unter der Betreuung von Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz am Institut für Technik der Hochschule Geisenheim und hatte auf der Tagung LAND.TECHNIK in Köln die Möglichkeit, die Ergebnisse der Arbeit der Fachwelt in einem Vortrag zu präsentieren. Diese fasste Prof. Dr. Schwarz im Vorschlag für die Jury wie folgt zusammen:

Die zentrale Fragestellung dieser Bachelorthesis von Martin Becker war es, die Genauigkeit von satellitengestützten Systemen zur Positionsbestimmung und automatischen Lenkung zu untersuchen. Hierbei wird vor allem hinterfragt, ob die funktionierenden Bedingungen auch mit in der Praxis vorherrschenden Bedingungen vereinbar sind. Speziell geht es um RTK–GPS gestützte Lenksysteme, wie sie in der Flächenlandwirtschaft vorzufinden sind, und deren absolute Genauigkeit in Abhängigkeit vom Abstand zur Basisstation.  Dies ist unseres Wissens nach noch nicht in der Praxis getestet worden. Die vereinfachte Faustformel in der Realität heißt +/- 1 cm Abweichung pro 10 km Entfernung vom Rover zur Basisstation.  

Die in dieser Arbeit vorgestellten Umfragen zeigen, dass ein Bedarf an automatischen Lenksystemen in der Landwirtschaft im Allgemeinen und auch speziell im Weinbau vorhanden ist.  Neben der Nutzung von GPS Sensoren in automatischen Lenksystemen wird aber auch die Nutzung von Technologien des Precision Farming immer wichtiger werden. Die lückenlose und immer detailliertere Dokumentationspflicht wird den Bedarf solcher Techniken weiter antreiben. Die Untersuchung der Auswirkung des Abstandes zwischen Rover und Basisstation auf die Signalqualität hat eine starke Korrelation dieser beiden Variablen aufgezeigt. Die festgestellten Signalabweichungen bestätigen die Tauglichkeit von RTK–GPS Systemen für Weinbau und andere Kulturen mit hohen Anforderungen an die Genauigkeit. Innerhalb eines 30 km Radius blieb die Genauigkeit unter ± 2 cm. Die Messbedingungen waren während jeder Messung sehr gut.     

Die Arbeit von Herrn Becker stellt eine solide Grundlage für weitere Arbeiten mit GPS im Weinbau und in Reihenkulturen dar. Insbesondere die Untersuchungen zu definierten Abschattungen und Störfaktoren können unmittelbar darauf aufbauen.

Der Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis wurde 1978 erstmals von der Max-Eyth-Gesellschaft für Agrartechnik (MEG) vergeben. Seit 1995 ist er eine Ehrung des VDI und wird heute von der VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences, Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik, verliehen. Er ist mit je 600 EUR dotiert. Die Preisgelder werden von der Max-Eyth-Stiftung zur Verfügung gestellt.


Keine Kommentare möglich.