Feierlicher Neujahrsempfang der VEG – Geisenheim Alumni Association e. V. und der Hochschule Geisenheim mit prominenten Gästen

Gemeinsam mit Staatssekretär Ingmar Jung, dem deutschen Weinbaupräsidenten Norbert Weber und zahlreichen weiteren prominenten Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verbänden feierten die Hochschule Geisenheim und die VEG – Geisenheim Alumni Association e. V. am Mittwoch, 4. Januar 2017, ihren traditionellen Neujahrsempfang. Jung, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, lobte in seinem Grußwort die besondere Atmosphäre an der Hochschule, herausragende wissenschaftliche Leistungen und den Praxisbezug im Studium.

Weinbaupräsident Norbert Weber zeigte sich in seiner Ansprache ebenfalls begeistert von der engen Vernetzung der Hochschule Geisenheim mit den Betrieben der Weinwirtschaft. Außerdem bedankte er sich für das große Engagement der Hochschule bei der Messe INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA im vergangenen November. „So behält die internationale Messe ihren Wert und wird durch internationale Wissenschaftler in Stuttgart getragen“, betonte Weber. „Wissenschaft kann nicht ohne Praxis leben“, so der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes weiter und hob die zahlreichen neuen Entwicklungsprojekte in und aus Geisenheim hervor.

Petra Müller-Klepper, Mitglied des Landtages in Hessen, lobte die Hochschule als „innovativen Ort für die Gestaltung einer besseren Gegenwart und Zukunft“. Wie der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, Burkhard Albers, und Frank Kilian, Bürgermeister der Hochschulstadt Geisenheim, betonte sie in ihrem Grußwort die soziale Kompetenz der Akteure in Wissenschaft und Bildung, die die Hochschule neben aller fachlichen Qualität auszeichne.

Kompetenz, die die Hochschule Geisenheim auch im neuen Jahr zeigen wird. „Wir nehmen den gesellschaftlichen Auftrag, den wir über Studium und Forschung hinaus haben, an“, bekräftigte Hochschul-Präsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz mit Blick auf das Engagement bei der Integration von Flüchtlingen sowie bei der Verbesserung der Familienfreundlichkeit. Wie Staatssekretär Jung wagte Schultz auch einen Ausblick auf den geplanten Campus-Ausbau; mit Abschluss des Realisierungswettbewerbs für die vier ersten Gebäude Mitte Februar geht das Projekt endgültig in die heiße Phase. Jung prophezeite der Hochschule mit der Campus-Entwicklung „einen großen Schritt nach vorne“ – plädierte zum Abschluss seiner Rede aber gleichzeitig an Präsidium und Mitarbeiterschaft: „Bleiben Sie wie Sie sind in Geisenheim!“


Keine Kommentare möglich.