Teil 1 der Exkursions-Impressionen aus Äthiopien und Ruanda von Silvana & Nadine

Seit Montag sind wir, neun Geisenheimer und neun Studierende der Hochschule Mainz, im Rahmen einer Großen Exkursion in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Nach kurzer Nacht im Flugzeug starteten wir die erste Stadtrundfahrt, die uns unter anderem zur Holy Trinity Church und dem berühmten Teilskelett von Lucy führte. Der erste Tag in Addis Abeba hinterließ eine Fülle an neuen Eindrücken: zum einen der Kontrast zwischen der hochmodernen Technologie wie zum Beispiel der Straßenbahn und einfachsten Wellblechhütten und zum anderen die aufgeschlossene Freundlichkeit der Äthiopier, die allgegenwärtigen Militärpolizisten und das entschleunigte Leben der Einheimischen.

Am zweiten Tag hatten wir die Gelegenheit, den deutschen Botschafter zu treffen, um aus erster Hand mehr über die aktuelle Lage im Land zu erfahren. Nach dem Mittagessen im Goethe Institut folgte eine Besichtigung der St. George Brauerei, die jährlich 1,5 Millionen Hektoliter Bier produziert. Wir konnten den gesamten Produktionsprozess von der Getreideanlieferung bis zur Abfüllung des Flaschenbiers sehen. Den Tag rundete ein lokales Abendessen mit traditionellem Tanz ab.

Im Rahmen einer studiengangsübergreifenden Großen Exkursion lernen neun Studierende aus Geisenheim und neun Studierende der Hochschule Mainz derzeit gemeinsam Land, Leute, Kultur und Kulinarik in Äthiopien und Ruanda kennen. Auf unserem Blog geben sie währenddessen kurze Einblicke und teilen ihre Impressionen.


Keine Kommentare möglich.