Symposium zu Ehren des verstorbenen Aromaforschers fand an unserer Hochschule statt

Zu Ehren des 2016 verstorbenen Aromaforschers Prof. Dr. Denis Dubourdieu veranstaltete unsere Hochschule und die Rudolf Hermanns Stiftung am 26. April 2017 das Denis Dubourdieu Symposium. Dubourdieu, Mitbegründer des Instituts des Sciences de la Vigne et du Vin an der Université de Bordeaux, Professor an der Université de Bordeaux und bekannt für seine Verdienste um die Detektion von Inhaltsstoffen bei Weiß- aber auch von Rotweinen, hatte in seiner wissenschaftlichen Karriere unter anderem eine seinerzeit ganz neue Klasse der Aromastoffe identifiziert, die sog. Thiole, enorm wichtige Stoffe für Sorten wie z.B. Sauvignon blanc, aber auch Riesling u.a.. Wissenschaftler und Wegbegleiter Dubourdieus aus Italien, Frankreich und Australien referierten beim Symposium beispielsweise über Aromaausgangsstoffe in Trauben und Wein, deren Messtechnologien sowie die Aufwertung der Weinqualität mit Hilfe von Forschung zu Typizität und Einzigartigkeit. Hochschul-Präsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz moderierte das Symposium und wies auf Dubourdieus Vision zusammen mit verantwortlichen Wissenschaftlern anderer Institutionen – von einer internationalen Institutsgründung hin, die 2013 auch realisiert wurde. „Die entstandenen Beziehungen zwischen Bordeaux, Adelaide und Geisenheim, spiegeln die Ursprungsidee ein Institut über die Grenzen hinaus zu gründen wider“, so Schultz.

Fabrice Dubourdieu, als Vertreter der Familie, wurde durch die Rudolf Hermanns Stiftung gemeinsam mit unserer Hochschule im Andenken Dubourdieus für dessen herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich Aromenforschung im Wein ein Preis in Höhe von 10.000 Euro verliehen, der der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu Gute kommen solle.

Weiterhin wurde Natalia Sapoukhina, INRA-Angers-Nantes, Institut de Recherche en Horticulture et Semences, Beaucouzé cedez, Frankreich, mit einem in Höhe von 2.500 Euro dotierten Preis, für ihre Arbeit „MARCUS, Management of restistant CUltivarS“ durch die Rudolf Hermanns Stiftung ausgezeichnet.

 

 

 

Denis Dubourdieu Symposium with presentation of awards by the Rudolf Hermann Stiftung

A symposium held at Hochschule Geisenheim University in honour of the late aroma Researcher

On 26th April 2017, Hochschule Geisenheim University hosted the Denis Dubourdieu Symposium in honour of the aroma researcher Prof. Dr. Denis Dubourdieu, who died in 2016.  Dubourdieu was co-founder of the Institut des Sciences de la Vigne et du Vin at Bordeaux University, a professor at Bordeaux University and renowned for his contribution to the detection of components in both white and red wines. During the course of his scientific career, one of Dubourdieu’s achievements was the identification of a completely new class of aromatic substances, the so-called thiols.  These substances are tremendously important for varieties such as Sauvignon blanc, but also for others including Riesling.

At the symposium, scientists and associates of Dubourdieu from Italy, France and Australia gave talks on a range of topics including aroma precursors in grapes and wine, technologies for their measurement and the valorisation of wine quality through research on typicality and uniqueness.  The symposium was chaired by the President of the Hochschule, Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, who referred to Dubourdieu’s vision, which he shared with leading scientists from other institutions, of establishing an international institute. In 2013 this vision became reality. „The relationships which have been forged between Bordeaux, Adelaide and Geisenheim reflect the original idea of creating an institute which crosses national boundaries“ said Schultz.

Representing the family, Fabrice Dubourdieu was awarded a prize of 10 000 Euros by the Rudolf Hermanns Stiftung in conjunction with Hochschule Geisenheim University in memory of Dubourdieu, for his outstanding scientific contributions in the field of aroma research.  The prize money is to be used for the promotion of young scientists.  In addition, Natalia Sapoukhina of INRA-Angers-Nantes, Institut de Recherche en Horticulture et Semences, Beaucouzé, France was awarded a prize of 2500 Euros by the Rudolf Hermanns Stiftung for her work entitled „MARCUS, MAnagement of Resistant CUltivarS“.

 


Keine Kommentare möglich.