Akademische Abschlussfeier mit Staatssekretär Ingmar Jung / Vergabe des Studienpreises Landschaftsarchitektur & des Karl-Bayer-Preises

Zur Fotostrecke (Winfried Schönbach, 590 Fotos)

161 Absolventinnen und Absolventen hat die Hochschule Geisenheim am Freitag, 14. Juli 2017, bei ihrer Akademischen Abschlussfeier im historischen Park der Hochschule verabschiedet. Damit durften so viele junge Menschen wie nie zuvor am Ende eines Semesters an der Hochschule Geisenheim ihre Zeugnisse entgegennehmen. Sie wagen nun den nächsten Schritt in ihrer Karriere – sei es ins Berufsleben oder ein weiterführendes Studium.

Einen Blick voraus warf auch Festredner Ingmar Jung, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, bei der feierlichen Verabschiedung. Er sprach in seinem Vortrag über die Bildungspolitik der Zukunft. Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz nutzte den festlichen Rahmen, um das studentische Engagement in den Gremien und Ausschüssen der Institution zu würdigen. Gemeinsam mit Prof. Gerd Helget dankte er auch den Förderern und Empfängern des Deutschlandstipendiums.

Studienpreis Landschaftsarchitektur erstmals vergeben

Premiere feierte bei der Akademischen Abschlussfeier in diesem Semester der Studienpreis Landschaftsarchitektur. Vier Vereine aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, Landschaftsbau und Naturschutz haben sich zusammengeschlossen, um zukünftig in jedem Semester eine hervorragende Abschlussarbeit aus den Studiengängen der Landschaftsarchitektur an der Hochschule Geisenheim mit 500 Euro zu honorieren.

In diesem Sommer geht der Studienpreis an Martin Schnell für seine Master-Thesis „Raumnutzungsanalyse eines telemetrierten Schwarzstorches (Ciconia nigra) während dreier Brutphasen“ im Studiengang Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen (UMSB). Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Ilona Leyer, Leiterin der AG Pflanzenökologie und Naturschutz an der der Hochschule Geisenheim, und extern von Dr. Markus Dietz. Preisstifter sind die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e. V., der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla, Landesverband Hessen e. V., der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V. und die Hessische Vereinigung für Naturschutz und Landschaftspflege e. V..

Karl-Bayer-Preis für Daniel Mair und Roberto Magri

Prof. Karl Bayer, langjähriger Dekan des damaligen Fachbereichs Geisenheim, überreichte im Rahmen der Abschlussfeier auch in diesem Jahr wieder den nach ihm benannten Karl-Bayer-Preis an zwei Absolventen. Daniel Mair, der von Dipl.-Ing. Wolfgang Pfeifer betreut wurde, erhielt einen Preis für seine Arbeit über den „Einfluss einer Vor- und Nachmazeration bei der Maischegärung und einer Traubentrocknung auf das Phenol- und Geschmacksprofil von Merlot“. Unter der Betreuung von Prof. Dr. Doris Rauhut fertigte Roberto Magri die zweite ausgezeichnete Abschlussarbeit zur „Bestimmung der aromatischen Komplexität in Weinen aus italienischen Rebsorten durch GC-Olfaktometrie“ an. Beide Absolventen erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 1.000 Euro.

Mit dem Karl-Bayer-Preis werden traditionell die besten Abschlussarbeiten im Rahmen des deutsch-italienischen Doppel-Bachelor-Abkommens der Hochschule Geisenheim und der drei Partnerinstitutionen – die Universitäten Trient und Udine sowie das Agrarinstitut San Michele all´Adige – prämiert. Im Rahmen des Abkommens haben Studierende die Möglichkeit, gleichzeitig den deutschen Abschluss „Weinbau und Oenologie (B.Sc.)“ und den italienischen Abschluss „Laurea in Viticoltura ed Enologia“ zu erlangen. Sie studieren dafür ein Jahr im jeweiligen Partnerland. Prof. Karl Bayer hatte das Abkommen vor mehr als 20 Jahren initiiert.


Keine Kommentare möglich.