Pflanzungen im Park bringen dem Institut für urbanen Gartenbau & Zierpflanzenforschung neue Erkenntnisse

„Üppig-tropisch“: Der Sommerflor am Gehring-Platz im Park der Villa Monrepos

Zweimal jährlich – im Frühjahr und Sommer – setzen die Gärtnerinnen und Gärtner der Hochschule in den Parks an der Villa Monrepos und dem Verwaltungsgebäude neue florale Highlights. „Üppig-tropisch“ ist beispielsweise in diesem Jahr das Motto des Sommerflors am Gehring-Platz im Park der Villa Monrepos. Prof. Dr. Alexander von Birgelen, Professor für Pflanzenverwendung und Leiter des Parkteams an der Hochschule Geisenheim, hat hier Kletterpflanzen, Stauden und Bodendecker zu einem Ensemble zusammengestellt.

Die gefüllten Blüten der Miss Malibu, einer Begoniensorte, erstrahlen in dunkelpink, die Blätter der Zierkartoffel Caroline Bronze daneben kupferfarben. „Natürlich wollen wir, dass die Parks der Hochschule gut aussehen; die Studierenden, Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter und die Geisenheimer sollen sich hier wohl fühlen“, sagt von Birgelen. „Aber es gibt auch die wissenschaftliche Seite: Seit diesem Jahr bekommen wir von den Kollegen aus dem Zierpflanzenbau und dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Pflanzen. Das sind neue Sorten und es ist spannend zu beobachten, ob sie an bestimmten Standorten so reagieren, wie die Züchter das erwarten.“

Die Pflanzen der Gattung Bidens im Park Monrepos.

So haben verschiedene Sorten der Gattung Bidens nach einer kleinen Kälteperiode ihre Blüten abgeworfen – um dann noch einmal neue zu bilden. „Hier kann man beobachten, wie die neuen Sorten in der Praxis reagieren. Für den Endverbraucher kommen diese so nur mit Einschränkungen in Frage“, erläutert von Birgelen. Die Pflanzungen im Ensemble gäben darüber hinaus auch Aufschluss, wie die neuen Pflanzen zusammen reagierten und wo möglicherweise Probleme bestünden.

Natürlich gibt es unter den Gewächsen auch alte Hasen: Die Dahlien haben ihren Stammplatz unterhalb der Villa Monrepos sicher und räumen ihn nur, wenn es zum Überwintern ins Gewächshaus geht. Sie sind in jedem Jahr dann Pate für eine neue Pflanze. In diesem Jahr rankt ihnen die Beet- und Balkonpflanze des Jahres 2017, eine Verbene, zu Füßen.


Keine Kommentare möglich.