Dr. Judith Kreyenschmidt als Professorin für Qualität und Verarbeitung frischer Lebensmittel an der Hochschule Geisenheim berufen

Wenn Dr. Judith Kreyenschmidt am 01. Oktober 2017 ihre Stelle als Professorin für Qualität und Verarbeitung frischer Lebensmittel an der Hochschule Geisenheim antritt, betritt sich nicht ganz unbekanntes Terrain. Während ihres Studiums der Lebensmitteltechnologie an der Universität Bonn hat sie im Wahlpflichtfach Weinbau an einer Exkursion nach Geisenheim mit begleitender Weinprobe teilgenommen und war schon damals vom Standort restlos begeistert. „Ich habe sogar mit dem Gedanken gespielt, meine Diplomarbeit in Geisenheim zu schreiben“, erinnert sie sich.

Auch die Studierenden der Hochschule Geisenheim hat Kreyenschmidt schon kennengelernt; im Sommersemester 2017 hatte sie bereits einen Lehrauftrag im Studiengang Logistik & Management Frischprodukte inne. „Das Besondere und Tolle an Geisenheim sind die kleinen Gruppen, die einen engen Dialog ermöglichen“, sagt sie. „Die Studierenden sind super engagiert und die Lehre hat mir wirklich Spaß gemacht.“ Die Studierenden sieht sie ab dem Wintersemester 2017/18 in diversen Modulen des Studiengangs wieder: Grundlagen der Frischprodukt-Erzeugung, Warenkunde und Sensorik für Frischprodukte, Logistik-Seminar, Projekt II, Einführung in die Lebensmittelverarbeitung sowie Nacherntephysiologie und Lagertechnik.

„Die enge Zusammenarbeit mit den Studierenden, aber auch mit Partnern aus der Industrie und Forschung sind mir bei meiner Tätigkeit besonders wichtig“, betont Kreyenschmidt, die 2011 den EHI Wissenschaftspreis: Kühlkettenoptimierung durch interaktive und interdisziplinäre Kooperation aus Lehre, Industrie und Forschung erhalten hat. 2004  hat sie die Arbeitsgruppe Cold-Chain Management an der Universität Bonn gegründet und leitet diese seitdem. In ihrer aktuellen Tätigkeit als Lehrstuhlvertretung Lebensmittelverfahrenstechnik am Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaft der Universität Bonn forscht sie unter anderem zur Verbesserung der Lebensmittelqualität durch Optimierung der Verpackung, leitet Untersuchungen zur Nutzung innovativer Temperaturüberwachungssysteme sowie deren Implementierungen in unterschiedlichen Lebensmittelketten. Mit 25 Prozent wird sie ihre Forschung in Bonn parallel zur Arbeit an der Hochschule Geisenheim noch bis September 2019 fortführen.

Als Professorin für Qualität und Verarbeitung frischer Lebensmittel in Geisenheim wird sie ihren Forschungsschwerpunkt zunächst auf die produkt-, prozess- und Supply Chain-spezifischen Einflussfaktoren auf die Qualität und Sicherheit frischer Lebensmittel legen. In der Lehre will sie weiterhin Projekte in Kooperation mit der Wirtschaft fördern. „Die Studierenden werden bei mir das Thema Forschung kennenlernen und ihr Wissen immer auch auf die Praxis anwenden.“ Ihr selbst sei der Blick über den Tellerrand wichtig, sagt Kreyenschmidt, die aus dem Oldenburger Münsterland stammt. Während ihres Studiums hat sie parallel einige Semester Lehramt studiert und in einem Projekt zum organischen Landbau in einem Indianerreservat gearbeitet.

Auf ihren offiziellen Start in Geisenheim am 01. Oktober 2017 freut sich Kreyenschmidt, genauso wie auf den geplanten Neubau Logistik. „Ich bin offen und liebe es, mit verschiedenen Menschen zu arbeiten“, erzählt sie. Ihre zukünftigen Kolleginnen und Kollegen seien ihr schon im Vorfeld sehr offen entgegen getreten. Und bei einem Glas Wein findet sie sicher ein gemeinsames Gesprächsthema mit den Geisenheimern. Denn die Weinprobe während des Studiums ist nicht ihre einzige Weinbau-Erfahrung: Mit ihrem Mann, einem Moselaner aus einer Winzerfamilie, hat Kreyenschmidt lange Jahre selbst einen Weinberg bewirtschaftet.


Keine Kommentare möglich.