Hochschule Geisenheim vernetzt internationale Studierende mit Partnern aus der Region

Wie können Unternehmen von hochqualifizierten jungen Menschen mit ausländischem Pass profitieren und wie können sie diese dringend benötigten Fachkräfte in Deutschland halten? Das war Thema des runden Tischs „Shape Your Future in German Business“ am 10. November 2017 an der Hochschule Geisenheim. Gäste der Veranstaltung, die im Rahmen der Initiative Study & Work stattfand, waren internationale Studierende der Hochschule, Vereine, Verbände, Unternehmen, Vertreterinnen und Vertreter von Ämtern und der Politik. Das Ziel: gegenseitiges Verständnis fördern und Netzwerke stärken.

Das Format, das die Hochschule Geisenheim erstmals anbot, traf einen Nerv bei den internationalen Studierenden aus über 80 Nationen. „Der Kulturschock kommt immer, wenn junge Studierende in ein anderes Land gehen, das ist nur eine Frage des Zeitpunkts. Gut ist, wenn sie von Anfang an wissen, wohin sie sich wenden können, sobald der Schuh drückt“, sagt Angela Diermeyer, Projektkoordinatorin an der Hochschule Geisenheim. „Wir brauchen mehr Gespräche miteinander und nicht übereinander. So wurde die Idee geboren, viele Partner aus der Region mit den internationalen Studierenden zusammenzubringen.“

Junge Menschen, die im Ausland studieren, bringen viele Talente mit: den Mut, in ein anderes Land zu gehen und die Flexibilität, in einer anderen Kultur zu leben. Viele von ihnen sprechen mehrere Sprachen fließend, sind weltoffen und kommunikativ. Fähigkeiten, die in fast allen Stellenbeschreibungen gesucht sind. Dennoch: Ausländische Bewerberinnen und Bewerber scheitern bei der Jobsuche oft, da sie deutsche Gepflogenheiten nicht kennen oder keinen Zugang zu wichtigen Netzwerken haben. Die neu geschaffene Plattform der Hochschule Geisenheim soll genau diesen Problemen vorbauen und zwischen motivierten Talenten und etablierten Unternehmen vermitteln.

Im Fokus stand jedoch nicht nur der Erfolg in Studium und Beruf. Der Wunsch, dauerhaft in Deutschland zu bleiben, fängt bei internationalen Studierenden im privaten Bereich an. Dabei helfen ein gesundes soziales Umfeld und Vereine – die wiederum von neuen Mitgliedern profitieren können. Gerade freiwilliges Engagement bringt viele Menschen mit ausländischem Pass erst richtig nach Deutschland und trägt zur gelungenen Integration bei. Deshalb hatten die Gäste des runden Tischs auch Gelegenheit, sich mit Vereinen, Organisationen und Verbänden zu vernetzen.

Die Netzwerkpartner des Runden Tischs „Shape Your Future in German Business“:

1. FFC Geisenheim, Arbeitsagentur Wiesbaden, AStA Geisenheim, Ausländerbehörde Bad Schwalbach, Bund deutscher Oenologen e.V. (BDO), Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e. V., Deutsches Weininstitut (DWI), ERO-Gerätebau GmbH, FRESKO e.V., FV 08 Geisenheim e.V., Geisenheimer Alumni Association e.V. (VEG), Hanseatisches Wein & Sekt Kontor Hawesko GmbH, IHK Wiesbaden, Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG, Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, Rheingauer Weinbauverband e.V. STUBE Hessen, Tischtennisverein Eibingen 1960 e.V., Turnerschaft Geisenheim 1848 e.V., VHS Wiesbaden, Weingut Dr. Bürklin-Wolf, Weingut Georg Müller-Stiftung, Weingüter Geheimrat J. Wegeler GmbH & Co.KG, Weingut Prinz von Hessen, Wirtschaftspaten e.V.


Keine Kommentare möglich.