Griechisch-Deutsches Netzwerk rückt die Nachhaltigkeit geschützter Anbauverfahren in den Fokus

Startschuss für das Kooperationsprojekt „Griechisch-Deutsches Forschungs- und Lehr-Netzwerk: Produktivität, Zukunftsfähigkeit und Umweltverträglichkeit geschützter Anbauverfahren (ZuGAbe)“: In einem viertätigen Workshop erarbeiten und definieren Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule Geisenheim und der University of Thessaly, Volos, mit externen Experten vom 07. bis 10. November 2017 gemeinsame Forschungsthemen im Rahmen des ZuGAbe-Projektes.

Der Workshop dreht sich um das Thema „Non-invasive Detection of Plant Responses in Greenhouses” und bezieht Referenten aus dem Bereich Pflanzen-Phänotypisierung ein. Gemeinsam mit den griechischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diskutieren sie Anwendungsbeispiele nicht-invasiver Methoden zur Erfassung von Pflanzenreaktionen und deren Einsatzmöglichkeiten. Der Austausch bietet die Grundlage für weitere Forschungsarbeit im Rahmen des im Januar 20017 gestarteten Projekts.

Über ZuGAbe

ZuGAbe ist ein bilaterales Projekt der Hochschule Geisenheim mit der University of Thessaly. Im Rahmen dieser Hochschulpartnerschaft finden Veranstaltungen wie Gastvorträge, Workshops und Summerschools sowie Austauschprogramme für Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Wissenstransfer statt. Das ZuGAbe-Projekt wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswertigen Amts gefördert. Projektleiter an der Hochschule Geisenheim ist Dr. Johannes Max vom Institut für Bodenkunde & Pflanzenernährung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an evelyn.dimkou@hs-gm.de


Keine Kommentare möglich.